Startseite | Downloads | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite // Fairtrade

Fairtrade

Faires Frühstück im Muma

Am Freitag, den 15.7.2017, haben wir, die MUM-Schüler der Klassen 9, die Drittklässler zu einem fairen Frühstück ins Schülercafe´“MUMA“ eingeladen. Zu Beginn wurden Präsentationen vorgetragen, bei denen wir den Grundschülern erklärt haben, was „Fairtrade“ bedeutet, welche fairen Produkte wir als „Fairtrade-School“ anbieten und woher diese Produkte kommen. Die Drittklässler haben aufmerksam zugehört und uns danach Fragen zum fairen Handel gestellt.

Für das anschließende Frühstück brachten die Grundschüler großen Hunger mit und hatten viel Spaß. Es gab Müsli, Nutellabrote, Orangensaft, Kakao, Multivitaminsaft, Bananen und für die Lehrer Kaffee. Diese Produkte waren natürlich alle aus fairem Handel.

Nach dem Frühstück durften sich die Schüler sich im Schülercafe´ aufhalten. Sie haben z. B. Tischkicker gespielt.

Mit dieser Aktion wollten wir den Kindern den fairen Handel und die fairen Produkte ein wenig näherbringen.

Von Leonie Klaiber, Jule Beckert und Isabell Mayer R9A

Elektroschrott!

Fünftklässler machen sich Gedanken über
Fair Trade Handys und Elektroschrottrecycling


Wir (Schüler der Werkrealschulklasse 5 der GWRRS Sontheim) nahmen am Projekt „wir lesen intensiv“ der Heidenheimer Zeitung teil. Vier Wochen lang lieferte die HZ jedem von uns täglich ein kostenloses Exemplar in die Schule. Wir lasen viele spannende Artikel. Da wir in eine mit dem Fair Trade Siegel ausgezeichnete Schule gehen, befassen wir uns im Unterricht immer wieder damit. Wir überlegten, was wir in unserem Alltag benutzen, das bei seiner Herstellung soziale Ungerechtigkeit verursachen könnte. Neben Schokolade und Kleidung fiel das Wort „Handy“. „Wie fair sind eigentlich unsere Handys?“ Nun durchsuchten wir die Zeitung nach Artikeln darüber. Dabei stießen wir auf eine Aktion des Frankfurter Zoos, der alte Handys sammelt, um Gorillas in Afrika zu retten. Aber was haben Gorillas mit Handys zu tun? Ein Film der Kreisbildstelle Heidenheim mit dem Titel „Blutige Handys“ erklärte anschaulich, welche Folgen unser Handykonsum mit sich bringt und wie unmenschlich der Rohstoffabbau in Afrika ist. Wir kamen zu dem Schluss, dass wir beim Handykauf mehr Verantwortung für unsere Natur und unsere Mitmenschen übernehmen sollten. Fragen kamen auf: Wo gibt es eigentlich faire Handys? Welche Firmen kümmern sich um soziale Gerechtigkeit? Können wir uns ein Faires Handy leisten? Gibt es noch andere Möglichkeiten, um selber für einen verantwortungsvolleren Handykonsum zu sorgen?

Um noch mehr Informationen über diese Themen zu bekommen, besuchte uns Herr Hänle vom Kreisabfallwirtschaftsbetrieb Heidenheim. Auf zwei interessanten Postern zeigte er uns die verschiedenen Stationen im Leben unserer Handys und deren globale Ausdehnung über viele Kontinente. Für Entwicklung, Rohstoffabbau, Verarbeitung, Produktion, Vertrieb sowie Verschrottung der Altgeräte reist ein Handy um die ganze Welt. Herr Hänle erklärte uns anschaulich, dass der „ökologische Rucksack“ eines Handys enorm schwer ist und somit sehr belastend für unsere Umwelt und unser Klima ist. Nun wissen wir, welche Schätze an Rohstoffen in unseren Handys stecken, unter welchen Gefahren diese v.a. in Afrika von Menschenhand abgebaut werden und wie schwierig das Recyceln ist. Unser ausgedientes Mobiltelefon gehört nicht in die Tonne, sondern muss recycelt und ordnungsgemäß entsorgt werden. Es gibt heute schon mehr Handys, als Menschen auf der Welt und deren Verschrottung und Entsorgung erfolgt überwiegend unprofessionell. In Anbetracht dessen, sollten wir uns alle mehr Gedanken über unseren Handykonsum und dessen Folgen für die Umwelt machen: Braucht man wirklich immer das neueste Handy? Gibt es Menschen, die mein „altes“ Handy noch gerne benützen würden? Kann ich mir beim nächsten Handykauf vielleicht auch ein Faires Handy leisten? Nur ein umweltbewusstes Verhalten kann unserer Wegwerfmentalität, der Umweltverschmutzung und einer sozialen Ungerechtigkeit entgegenwirken.

"Faire Mäuse" in unserer Schule!

Lieb hab Tag 2017

Traditionell wurde bei unserem Lieb hab Tag wieder Rosen aus fairem Handel verwendet.

"Faire" Handbälle

Rechtzeitig zum bevorstehenden Handballturnier wurden an unserer Schule Handbälle aus fairem Handel angeschafft. Sie werden seit einigen Tagen im Sportunterricht eingesetzt und kommen bei den Schülerinnen und Schülern aller Altersstufen großartig an

Fairtrade Süßies und Bälle

Faire Süßigkeiten im MUMA und neue Fuß- und Beachvolleybälle – fair produziert -  für den Schulsport.

Nikolaus in der Grundschule

In der Woche des Nikolaustages wurden alle Grundschulklassen von einem Nikolaus beschenkt.

Dieser Nikolaus brachte den Kindern unter anderem eine „fairtrade Schokolade“ mit. Die Kinder haben sich gefreut und es sich schmecken lassen.

Danke lieber „fairtrade Nikolaus“ J

Gemeinsam stark - Schulfest 2015

Fair macht Schule Aktionstage an der GWRRS

Die Schüler*innen der beiden achten Realschulklassen beschäftigten sich 2 Tage lang mit Themen rund um nachhaltigen Konsum und Fairen Handel.
Unter dem Titel „FAIR macht Schule!“ lernten sie Globale Zusammenhänge unseres Konsumverhaltens und Ideen zu Handlungsmöglichkeiten für weltweite Fairness kennen und wurden aktiv für Fairen Handel und gegen Kinderarbeit geschult, wodurch ihnen Kompetenzen für eine zukunftsfähige Weltgesellschaft vermittelt werden sollte.
Beispielhaft erarbeiteten sie in Gruppen die Problematik zu Schokolade, Baumwolle und zu Steinen.
Dass und wie im Alltag jeder von uns etwas dazu beitragen kann, dass nachhaltige Produkte vermarktet und ein fairer Lohn gezahlt werden kann, zeigte Frau Ensslin, vom Heidenheimer Weltladen, den Schüler*innen auf. Sie sprach über Ideologie und das Angebot des Ladens, der seit knapp vierzig Jahren in Heidenheim besteht.
Auch das unser eigenes Schülercafé „MUMA“ faire Produkte vertreibt, wie Kaba, Tee, Saft und Süßigkeiten, sprach Frau Weiss nochmals an und ermunterte die Schüler*innen auch zukünftig diese Mittagsangebot wahrzunehmen.

Im Rahmen der Aktionstage wurden die Schüler*innen auch vor Ort aktiv und befassen sich unter anderem mit der Beschaffungspraxis fairer Produkte in Sontheim. Sie befragten Ladenbesitzer und Passanten. Als Abschluss stand ihnen Bürgermeister Matthias Kraut Rede und Antwort zu ihren Fragen bezüglich Fairen Produkten in Sontheim. Was die Schüler*innen auf jeden Fall bewirkt haben, ist, dass es auch im Rathaus zukünftig Kaffee und Zucker aus fairem Handel geben soll und die Gemeinde darüber nachdenkt Fair-Trade-Gemeinde zu werden – wie es die Sontheimer Schule schon seit fast 2 Jahren ist.

Hope Theater Nairobi in der Gemeindehalle

Vergangenen Montag, 7.03.2016, war das Hope Theater Nairobi mit seinem deutsch-englischen Theaterstück zum Thema Wasser und Ressourcen-verbrauch zu Gast in der Sontheimer Gemeindehalle. Ein Großteil der Akteure stammt direkt aus Nairobi, so dass sie einen realen Eindruck von den dortigen Lebensbedingungen vermitteln konnten. Mit Tanzeinlagen und interaktiven Elementen wurde die Thematik am Vormittag den Schülerinnen und Schülern der Klassen R 9, WR 9 und R 10 zugänglich gemacht. So wurden mehr oder weniger Freiwillige auf die Bühne geholt: diese durften dann einen Wasserhahn halten oder eine afrikanische Blechhütte darstellen. Neben der kostbaren Ressource Wasser bzw. (un)fairen Handel damit, wurden Alternativen zur geläufigen Plastiktüte humorvoll inszeniert. Das Nairobi Hope Theater konnte somit einen wichtigen Beitrag an unserer „Fairtrade school“ leisten. Im Anschluss an das Stück hatten die Neunt- und Zehntklässler die Gelegenheit, die Schauspieler im Schülercafé kennenzulernen und ihre Englischkenntnisse anzuwenden.

Eine zweite Aufführung am Nachmittag war den Schülern der Klassen 3 bis 6 vorbehalten. Auch hier wurden den Schülern auf interessante und unterhaltsame Weise Themen näher gebracht, die alle zum Nachdenken anregten. Mit einem Stück mehr Fairness auf unserer Welt wäre vielen Menschen sehr geholfen. Mit einem wohl verdienten großen Applaus wurden die Akteure des Hope Theater Nairobi verabschiedet.

Ein herzliches Dankeschön gilt an dieser Stelle dem Fairtradeteam der GWRRS Sontheim die diese tollen Aufführungen organisiert haben.

Klassen T-Shirts 2016

Für das diesjährige Handballturnier entschied die Klasse R9a, T-Shirts aus fairem Handel anzuschaffen. Die T-Shirts stammen von der Firma „mela wear“, sind GOTs zertifiziert und tragen das Fairtrade-Siegel.

Produkte aus fairem Handel im Schülercafé MUMA

Mit der Fairtrade-School Zertifizierung haben wir uns als Schule verpflichtet, faire Produkte an unserer Schule zu verkaufen.

Unser Schülercafé im grauen Schulhaus bietet darum Folgendes aus fairem Handel an:Orangensaft

Mangosaft

Trinkschokolade

Kaffee

SchokoriegelDas Schülercafé MUMA hat für Schüler ab der 7. Klasse immer dienstags und donnerstags von 13.00 Uhr – 14.00 Uhr geöffnet. Organisiert und bewirtet wird das MUMA von einem tollen, engagierten Schülerteam , Frau Kühne, Frau Thies-Käsmayr und Frau Weiß.

In gemütlicher Atmosphäre können Schüler und Lehrer verschiedene Heiß- und Kaltgetränke konsumieren. Außerdem werden immer wechselnde warme und kalte Snacks angeboten.
Ab der kommenden Woche starten wir beispielsweise mit der Aktion: Schüler kochen für Schüler – unser neu gewählter Schülersprecher kocht im Schülercafé.
Auf dem Speiseplan wird dann Couscoussalat mit gebratenem Putenschnitzel, Salatvariationen und süße Waffeln stehen.

Faires Frühstück für die Grundschüler

Die Schülerinnen und Schüler der WR9 boten im Rahmen des Faches „Wirtschaft und Informationstechnik“ am Montag, den 9.3.2015, ein Frühstück für die Grundschüler mit Produkten aus fairem Handel an.

Vorbereitend informierten sich die Schüler der WR9 über den fairen Handel und welche Nahrungsmittel sich für ein Frühstück anbieten würden.
Um den Wünschen der Grundschüler gerecht zu werden, wurden sie von den Neunern, mit eigens dafür entworfenen Fragebögen, zum Thema Frühstück befragt.
Davor befassten sich die Schüler der WR9 im Unterricht mit dem Thema Kommunikation: Sprache das Körpers – wie wirke ich auf andere, damit sie sicher und angemessen vor den Grundschülern auftreten konnten.
Durch die Auswertung der Fragebögen bekamen die Schüler einen Überblick, welche Nahrungsmittel in welchen Mengen gekauft werden müssen. Um möglichst preiswert einzukaufen, wurden Preise verglichen.Dazu recherchierten die Schüler im Internet und besuchten einen ortsansässigen Lebensmittelmarkt.
Nun beschäftigten sich die Neuner mit dem Thema Werbung. Sie fertigten dabei für das Faire Frühstück Plakate für die Grundschulaula, Infozettel fürs Klassenzimmer und Etiketten fürs Hausaufgabenheft an.

Beim Fairen Frühstück verwöhnten die Schüler der WR9 dann die Grundschüler in der großen Pause mit Tee, Kakao, Orangen- und Mangosaft, Bananen, frischem Brot mit Schoko-Nuss-Aufstrich, Müsli und Keksen und hatten alle sehr viel Spaß dabei.
Finanziert wurde das Frühstück mit einem Teil des Geldes vom Sponsorenlauf der GWRRS.

Erfolgreiches Debut für neue Schultrikots

Dass der Sport einen hohen Stellenwert an der Grund-, Werkreal- und Realschule Sontheim hat, erkennt man schon an der Vielzahl von Pokalen und Urkunden, die bei den verschiedensten Wettbewerben oder bei ‚Jugend trainiert für Olympia‘, errungen werden konnten.

Diese Erfolgsgeschichte konnte in den vergangenen Wochen bei Turnieren in Nattheim und in Sontheim fortgeschrieben werden. Dabei kamen sowohl bei der Handballauswahl der Schule als auch bei der Grundschulfußballmannschaft zum ersten Mal die neuen Schultrikots zum Einsatz.

‚Wir sind Fairtrade School‘ ist darauf zu lesen und wie es sich für eine solche Schule gehört, wurden die Trikots bei einer Firma gekauft, die der Initiative zur Einhaltung von Sozialstandards in den Produktionsländern angehört. Finanziert wurden die Trikots übrigens aus dem Erlös des letztjährigen Sponsorenlaufes. Dafür an dieser Stelle allen Sponsoren nochmals ein herzliches Dankeschön.

Mit der Auszeichnung zur „Fairtrade-School“ bestätigen wir unser Engagement für den Fairen Handel und leisten einen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von benachteiligten Bauern- und Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika.

Als Fairtrade-School setzen wir uns dafür ein, dass an unserer Schule der Faire Handel gefördert wird. Wir bieten so viele Fairtrade-Produkte wie möglich an unserer Schule an, im Lehrerzimmer und am Schulkiosk und in der Schulkantine.

Der Faire Handel wird außerdem auch im Unterricht eine Rolle spielen, so dass die Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und Lehrer mit dem Thema vertraut werden.

Auch bei Veranstaltungen und Aktionen außerhalb des Unterrichts, wie zum Beispiel unser Schulfest, Sportfest oder andere Veranstaltung steht das Thema Fairtrade im Vordergrund und zur Verpflegung verwenden wir Produkte aus Fairem Handel.

Reissäckchen aus Fairtrade zertifizierten Material

Es ist noch gar nicht lange her, dass die GWRRS Sontheim als eine der ersten Schulen des Landkreises Heidenheim als ‚Fairtrade-School‘ ausgezeichnet wurde. Mit dieser Auszeichnung wurde das große Engagement der Schule für einen Fairen Handel gewürdigt. Auch im laufenden Schuljahr bestätigen die verschiedensten Klassen mit unterschiedlichen Aktionen diese Auszeichnung.

Im ersten Zeitfenster der Realschule stellte die Klasse R6a Anfang November unter der Regie ihrer Lehrerinnen Bärbel Weiss und Ute Thies- Käßmayr im Rahmen des themenorientierten Projekts TA (Technisches Arbeiten) Reissäckchen für den Sportunterricht her. Mit großem Eifer wurden die Säckchen genäht und mit speziellen Reiskörnern gefüllt. Dieses vielseitig einsetzbare kleine Sportgerät kommt besonders im Grundschulunterricht zum Einsatz. Durch eine großzügige Spende des Gesamtelternbeirates der Schule konnte für die Herstellung der bunten Reissäckchen GOTS (Global Organic Textile Standard) zertifizierter Stoff und Reis aus fairem Handel verwendet werden. Dafür an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön.

Auszeichnungsfeier 2014

Sontheims Schule ist die zweite Fairtrade-School im Landkreis

Ein kleiner, aber feiner Festakt stand am Anfang des Schulfestes. Eingebettet in Klänge der Schulband und Vorführungen der Tanz-AG wurde durch Maria Gießmann von der Fairtrade-School-Kampagne das Zertifikat überreicht, das die Schule als Fairtrade-School ausweist. Im Kreis Heidenheim wurde bis dato nur noch eine weitere Schule dieses Prädikat verliehen. Landesweit sind es erst sechs Fairtrade-Schulen. Die Urkunde hält Rektor Rainer Schulz in Händen, Bürgermeister Matthias Kraut (rechts) freut sich mit der ganzen Schulgemeinde über diese Auszeichnung. Schulz in seiner Begrüßung: „Dass wir eine ausgezeichnete Schule sind, wissen wir. Heute bekommen wir das mit einer Urkunde schriftlich.“ Im Beisein der Bildungspartner Renner und Röhm und von Bürgermeister Matthias Kraut wurde noch einmal der Arbeitskreis gewürdigt. Mit Bärbel Weiß an der Spitze haben Schüler, Lehrer und Erwachsene unter anderem in Zusammenarbeit mit dem Dritte-Weltladen Heidenheim das Thema Fair Trade (fairer Handel) in Theorie und Praxis erarbeitet. Bärbel Weiß: „Wir freuen uns über die Auszeichnung, aber wir sind noch lange nicht am Ende des Weges angekommen.“ Unter anderem galt der Dank dem Freundeskreis der Schule, der Fußbälle aus fairem Handel spendierte und Fahrkosten zu verschiedenen Treffen übernommen hatte. Schirmherr der Fairtrade-School-Kampagne ist übrigens Landes-Kultusminister Andreas Stoch.

Eröffnung Schülercafé

Fairtrade in der Grundschule

Auch die Kinder der Grundschule kamen in den Genuss der Fairtrade-Produkte.
Der alljährliche Adventskalender bot dieses Jahr, neben einem Lesezeichen, auch die Mango Monkeys, zur großen Freude der Drittklässler. Lecker und aus fairem Handel, was will man mehr.

Sontheimer Schüler auf der Messe für Fairen Handel

Die GWRRS Sontheim, selbst auf dem Weg eine offizielle „Fairtrade School“ zu werden, war mit einer Schülergruppe in Stuttgart, um mehr über den fairen Welthandel zu erfahren. An zahlreichen Ständen nutzten die Schüler die Möglichkeit mit Experten ins Gespräch zu kommen, fair gehandelte Produkte zu testen und Ideen für Schulaktionen an der Sontheimer Schule zu sammeln. Bei einem Gespräch mit jungen Menschen aus Nairobi konnten interessante Einblicke in die verschiedenen Kulturen und Schulsysteme gewonnen werden. Um eine gegenseitige Verständigung zu ermöglichen, waren zudem die Englischkenntnisse der Schüler gefragt.

Mit vielen neuen Eindrücken und Ideen endete ein informativer Tag, der die Schüler in ihrem Vorhaben bestärkte, an dem Projekt FAIRTRADE festzuhalten.

Ein dickes Dankeschön geht dabei an den Freundeskreis unserer Schule, der die Kosten für die Fahrt der ganzen Gruppe übernahm. Vielen herzlichen Dank!